Panoramastr. 10-12 • 82211 Herrsching • Tel.: +49(0)8152 9221-0

gruppe

Haus Ammersee


Haus Ammersee liegt inmitten eines parkartigen Hanggrundstücks oberhalb des Ammersees, Seeblick inklusive. Herrsching ist ca. 45 km von München entfernt und ist mit der S-Bahnlinie 8 gut erreichbar.

Unser Haus wurde 1975 zunächst als Rehabilitationseinrichtung eröffnet. Seit damals gab es viele Impulse in Richtung stationäre Therapie von Drogenabhängigen. Unsere Klientel und deren Drogengebrauchsmuster haben sich in den Folgejahren erheblich geändert. Auch die Therapie hat sich parallel dazu von einer eher repressiven, pauschalen Vorgehensweise zu einem annehmenden, individuellen Ansatz gewandelt. Als zentrale Prinzipien der therapeutischen Gemeinschaft blieben Selbstverantwortung und Selbstversorgung erhalten. Heute wird zu einem frühen Zeitpunkt in der Therapie Eigenverantwortung an die Klienten übertragen. Dies gilt auch für den Ausgang und eine Vielzahl von Außenaktivitäten.

2001 wurde das Haus zu einem sozialtherapeutischen Wohnheim umgestaltet.

Durch die langjährige erfolgreiche Arbeit hat unser Haus im Landkreis einen hohen Bekanntheitsgrad und einen hervorragenden Namen. Wir nehmen mittlerweile Klienten mit Mehrfachdiagnosen auf.
Wir sind grundsätzlich bereit, suchtkranken Menschen mehrmals eine Chance für einen erfolgreichen Aufenthalt zu geben. Viele unserer Klienten haben meist schon mehrere Therapieversuche durchlaufen.

Eventuell sind bis zum jetzigen Zeitpunkt die Ressourcen dieser Menschen noch nicht hinreichend berücksichtigt worden. Wir haben Freude daran, gemeinsam mit unseren Klienten diese Fähigkeiten zu entdecken und in eine dauerhafte, tragfähige Form zu bringen. Ziel ist es, eine sinnvolle Lebensperspektive zu entwickeln, die eine Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht. Dies kann sowohl in Form einer vorsichtigen, schrittweisen Öffnung nach außen oder auch in einer längerfristigen, mehr beschützenden oder begleitenden Form erfolgen, die eine zentrale Perspektive innerhalb des Hauses eröffnet.
Beide Alternativen werden von uns gleichberechtigt gefördert.